Woher kam Jesus eigentlich? 2.Teil über Jesus

1. Teil über Jesus lest ihr hier!

Die Bibel erzählte und lehrte uns, dass Jesus lange im Himmel lebte, bevor er auf die Erde kam. Micha sagte über Jesus, er hätte schon in “längst vergangenen Tagen” gelebt (Micha 5:2). Aber auch Jesus erwähnte immer wieder das er im Himmel lebte, bevor er als Mensch geboren wurde. (Johannes 3:16, 6:38, 62, 17:4-5). Er hatte ein besonderes Verhältnis zu Gott, bevor er auf die Erde geschickt wurde. Gott liebt seinen Sohn Jesus besonders, er hat ihn vor allem anderen erschaffen. Darum wird auch gesagt das Jesus sein Erstgeborener der gesamten Schöpfung ist. Sein erst geborener Sohn (Kolosser 1:15) Gott liebt Jesus auch deshalb so sehr, weil er nur Jesus selbst erschaffen hat. Darum sagt man aber auch “einziggezeugter Sohn” (Johannes 3:16) Und man darf nicht vergessen das Jesus derjenige ist, den Gott alles andere erschaffen ließ (Kolosser 1:16). Und nur Jesus wird “das Wort” genannt. Das bedeutet das Gott ihn einsetzte, um Engeln und Menschen etwas mitzuteilen (Johannes 1:14). 

Jesus ist aber nicht der allmächtige Gott 

Es gibt immer noch Menschen, die glauben wirklich, dass Jesus der allmächtige
Gott ist. Aber ein Blick in die Bibel sagt uns, das dem nicht so ist. Jesus wurde erschaffen, er war also nicht immer schon da. Doch Gott, der alles erschaffen hat, war schon immer da (Psalm 90:2) Und wenn man genau lesen tut, sieht man das Jesus nie versucht hat, sich mit Gott gleich zu stellen und sich auf eine Stufe zu stellen. Den in der Bibel bekommt man genau erklärt, dass ganz deutlich der Vater größer ist als der Sohn. (Johannes 14:28 und 1.Korinther 11: 3). Nur Gott ist der Allmächtige und das findest du unter 1. Mose 17:1. Und mehr zu dem Thema Dreieinigkeit, weil einige sagen es ist die Dreieinigkeit, dass findet ihr unter Endnote 14. Nur Gott ist der Mächtigste und Größte überhaupt. Gott und Jesus arbeiten schon unvorstellbar lange zusammen, noch bevor Himmel und Erde geschaffen wurden. Dadurch haben die beiden ein besonderes enges Verhältnis zueinander (Johannes 3:35) Jesus aber dachte und handelte wie sein Vater und darum sagt die Bibel auch, dass Jesus das Bild des unsichtbaren Gottes ist (Kolosser 1:15). 

Jesus, der geliebte Sohn war bereit, sein Leben im Himmel aufzugeben. Er wurde als Mensch geboren für eine wichtige Mission. Aber wie war denn das möglich, das er geboren wurde? Gott konnte Wunder bewirken und er übertrug das Leben seines Sohnes in den Mutterleib der Jungfrau Maria. Diese wurde vorher von einem Engel besucht, der ihr sagte, dass sie ein Kind gebären wird durch den Heiligen Geist. Gott konnte so, ohne einen Menschen Vater Jesus auf die Welt bringen, indem er seine Kraft benutzte die er auch schon vor Urzeiten anwendete um alles Leben was auf der Erde kreucht und Fleucht hervorbrachte. Maria hatte so einen fehlerfreien gesunden Sohn auf die Welt gebracht und nannte ihn Jesus (Lukas 1:30-35)

Jesus, wie war er als Mensch? 

Jeder kann viel über das Leben von Jesus lernen und erfahren, wie er war. In den Bibelbüchern von Markus, Matthäus, Johannes und Lukas kann man sehr viel nachlesen. Man nennt diese Schriften Evangelien. Wenn du nun über Jesus was liest, wirst du damit Gott auch besser kennenlernen und verstehen. Denn Jesus war wie sein Vater und im Johannes 14:9 steht auch was Jesus einmal sagte: ”Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen.” Jesus sagte auch:” Ich und der Vater sind eins, er meinte nicht, dass Sie ein und dieselbe Person sind.” Er wollte damit ausdrücken, dass er seinen Vater im Aussehen sehr gleichen würde und dieselben Eigenschaften, die er vom Vater geerbt hat, damit zeigt.

Viele nannten Jesus auch “Lehrer”? (Johannes 1:35. 13:13). Warum sagten so viele zu Jesus Lehrer? Jesus lehrte die gute Botschaft vom Königreich. Das Königreich ist die Regierung Gottes, die vom Himmel über die ganze Erde regiert. Sie wird für alle, die auf Gott hören nur Gutes bewirken (Matthäus 4:23). Alles was Jesus lehrte, hatte er von seinen Vater Gott gelernt im Himmel. Er sagte einmal: ”Was ich lehre, kommt nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat” (Johannes 7:16). Jesus wusste, dass sein Gott und sein Vater den Menschen die gute Botschaft vom Gottes Königreich hören lassen sollte. 

Egal wo Jesus lehrte, überall wo er Menschen sah, ging er auf diese zu und lehrte sie die Worte seines Vaters. Auch im Tempel und auf Märkten wurde er dabei gesehen, auch wenn viele Priester das nicht gerne gesehen haben. Er wartete nicht, dass die Menschen zu ihnen kommen, er ist zu ihnen gegangen. (Markus 6:56, Lukas 19_5-6) Jesus setzte seine Zeit und seine Kraft dafür ein, um den Menschen Gott näher zu bringen und ihnen das beizubringen was Gott von ihnen erwartet. Er machte, dass, weil er wusste, dass Gott das möchte und er hörte immer auf seinen Vater. (Johannes 8:28-29) Aber Jesus hatte auch Mitgefühl und tat das auch aus diesem Grund. (Matthäus 9:35-36) Normal hätten die religiösen Führer den Menschen die Wahrheit über Gott und das Königreich erklären sollen, doch Jesus wusste, dass sie das nicht taten. Daher sprach er mit vielen über die gute Botschaft um diese Menschen zu erreichen. 

Jesus war immer freundlich und zugänglich und liebte jeden einzelnen Menschen. Auch kümmerte er sich immer um jeden. Selbst Kinder liebten Jesus und waren gerne bei ihn an der Seite. (Markus 10:13-16) Gerechtigkeit war Jesus sehr wichtig, denn er hasste Korruption und Ungerechtigkeit (Matthäus 21:12-13). Zu Jesus Zeit war es, als die Frauen weniger Rechte hatten und respektlos behandelt wurden. Doch Jesus behandelte Frauen immer mit Respekt und hat nie ihre Würde verletzt (Johannes 4:9, 27). Aber er war auch demütig. An einem Abend wusch er den Aposteln die Füße. Diese Arbeit übernahm sonst immer einer der Diener (Johannes 13:2-5,12-17)

Das war der größte Respekt an die Menschen die jeden Apostel überrascht hatte und die das auch nicht zulassen wollten, aber Jesus wollte das so. Es war einfach sein Wunsch und ein gutes Beispiel. Egal was die Menschen brauchten, Jesus wusste das und Jesus wollte ihnen auch helfen. Er konnte so auch mit der Hilfe von Gott Menschen helfen und diese heilen (Matthäus 14:14) Jesus konnte auch einen Mann mit einer unheilbaren Krankheit heilen, der ihn um Hilfe gebeten hatte (Matthäus 1:40-42).  Wenn wir nur einmal denken, wie dieser Mann leiden musste, durch die Schmerzen, kann man nachfühlen wie Jesus sich gefühlt haben muss. Da er sehr mitfühlend war und sich in die Lage der Menschen versetzte. 

Jesus hat aber auch Tote wieder zum Leben erweckt. Wenn man nur an Lazarus denkt, dieser war 4 Tage Tod und lag schon in der Gruft. Maria sagte “Willst du ihn wirklich aufmachen, er riecht ja schon!” Doch Jesus ließ den Stein zur Seite rollen und rief “Lazarus steh auf” und Lazarus stand auf und war von den Toten wiedererweckt worden. Das gleiche hat er aber auch mit anderen gemacht, damit sieht man das er von Gott die Macht hatte in seinen Sinn zu handeln. 

“Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.” (Johannes 8:32) 

Teil 3. folgt in ein paar Tagen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge