Warum Christen keinen Geburtstag feiern

Warum Christen keinen Geburtstag feiern

23. Oktober 2018 12 Von Julchen

Warum feiert die echten Christen keinen Geburtstag? Ich selbst habe mich das auch gefragt und möchte gerne auf das Thema eingehen. Normal wird der Geburtstag richtig gefeiert mit Geschenken, Party und Kuchen. Wenn man aber das genau nimmt, steht davon nichts in der Bibel. Und da möchte ich drauf eingehen. Ich selbst beschäftige mich damit jetzt länger und komme immer mehr zur Wahrheit und Lese nicht nur die Bibel.

Es gibt viele Stimmen, die sagen das die Kinder drunter leiden müssen. Aber das stimmt nicht, denn die Eltern beschenken das Kind das ganz Jahr mit Geschenken, Aufmerksamkeit und Liebe. Und für die Kinder, die damit aufwachsen ist das keine Ausgrenzung oder eine Benachteiligung. Es gibt eben gewisse Feiertage, die biblisch nicht empfohlen werden oder haben einen unchristlichen Hintergrund. Jeder Mensch sollte einmal überlegen was und wie er feiert und warum die Welt das feiert.

Christen versuchen sich in allem was sie tun, an der Bibel zu orientieren. Und nicht alle Glaubensansichten und Bräuche sind schlecht. Aber wenn sie einen unchristlichen Ursprung haben, werden sie von echten Christen nicht gefeiert. (Matthäus 5:6) Jeder entscheidet aber für sich, ob er feiert. Es gibt natürlich noch weitere Feiertage wie Weihnachten, Ostern und andere Anlässe und Möglichkeiten für das Feiern. Es steht zwar in der Bibel nicht auf alle Feiertage ein, die in der ganzen Welt gegeiert wird. Aber sie gibt grundlegende Informationen, was ein Christ feiern kann, und was nicht.

Definition: Geburtstag

Der Tag, an dem jemand geboren wird, oder der Jahrestag der Geburt. Mancherorts wird dieser Jahrestag, besonders der eines Kindes, zum Anlass genommen wird, einer Feier zu veranstalten und Geschenke zu machen. Kein biblischer Brauch.

Wie betrachtet die ersten Christen ….

und die Juden in biblischen Zeiten Geburtstagsfeiern? „Die Idee einer Geburtstagsfeier lag den Christen dieser Periode überhaupt fern“. (August Neander Allgemeine Geschichte der christlichen Religion und Kirche, 1842 Bd. 1,8, 518)

Die späteren Hebräer (betrachteten) das Feiern von Geburtstagen als etwas Götzendienerisches …, eine Ansicht, die sie in reichen Maße bestätigt fanden durch das, was sie an allgemeinen Bräuchen, die mit diesen Tagen verbunden waren, vor sich gehen sahen“ (Patrick Fairbairn, The Imperial Bible-Disctionary, London, 1874, Bd. I, S. 225).

Woher stammen diese volkstümlichen Bräuche

„Die verschiedenen Bräuche, mit denen das Wiegefest heute begangen wird, haben eine lange Geschichte. Ire Ursprünge liegen im Bereich der Religion und der Magie. Glückwünsche, Geschenke und die gemeinsame Feier, zu der auch rennende Kerzen gehören, waren in alten Zeit dazu bestimmt, Dämonen vom Geburtstagkind fernzuhalten und seine Sicherheit für das kommende Jahr zu gewährleiten…..Das Christentum lehnte bis ins vierte Jahrhundert die Feier des Geburtstags als heidnische Bauch ab“ (Schwäbische Zeitung) Magazin „Zeit und Welt“ 3-/4. April 1981, S.4)

Die Griechen glaubten, jeder habe einen Schutzgeist oder Dämonen, der seiner Geburt beigewohnt habe und sein Leben überwache. Es bestand eine mystische Beziehung zwischen diesem Geist und denn Gott, an dessen Geburtstag der Betreffende geboren wurde. Auch die Römer hatten diese Vorstellung.

Diese Idee blieb der menschlichen Vorstellungswelt erhalten und spiegelt sic im Glauben an den Schutzengel, die gute Fee und den Schutzheiligen wider…Die Verwendung brennender Kerzen auf den Kuchen begann bei den Griechen…Auf die Tempel Altäre dieser Göttin (Artemis) wurden Honigkuchen gestellt, die rund wie der Mond waren und mit brennenden Kerzen geschmückt wurden….Geburtstagskerzen haben gemäß dem Volksglauben besonders magische Kräfte in Bezug auf die Erfüllung von Wünschen…..Brennende Kerzen und Opferfeuer haben, seit der Mensch zum ersten Mal für seine Götter Altare aufgestellt hat, eine besondere mystische Bedeutung. Die Geburtstagskerzen sind somit eine Huldigung an das Geburtstagskind und bringen Glück…..Geburtstagsgrüße und Glückwünsche sind untrennbar mit diesem Tag verbunden…Ursprünglich wurzelt diese Idee im Magischen…..Geburtstagsgrüße haben eine stärkere Macht zum Guten oder zum  Bösen, weil man an diesem Tag der Geisterwelt näher ist“ (Ralph und Adelin Linton, Te Lore of Birthdays, New York, 1952, S.8, 18-20)

Gegen ein geselliges Beisammensein mit Freunden und Verwandten zu einer anderen Zeit, um zu essen und zu trinken und fröhlich zu sein, ist nichts einzuwenden.

Es (gibt) nichts Besseres für sie …, als sich zu freuen und zeitlebens Gutes zu tun, und auch, dass jeder Mensch essen und in der Tat trinken und Gutes ansehen sollte für all seine harte Arbeit. Es ist die Gabe Gottes“ (Pred. 3:12, 13) Siehe auch 1. Korinther 10:31.

Geburtstagsfeiern die in der Bibel erwähnt wurden

Es gibt nur 2 Erwähnungen in der Bibel, die zur Geburtstagsfeier erwähnt wurde. Es gab Personen, die eine Geburtstagsfeier veranstaltet haben, die Jehova nicht anbeten und fanden einen negativen Zusammenhand. (1. Mose 40:20-22, Markus 6:21, 22, 24-27)

  1. Mose 40:20-22 : Es stellte sich nun heraus, dass am dritten Tag Pharaos Geburtstag war, und er ging daran, für alle seine Diener ein Festmahl zu machen und das Haupt des Obersten der Mundschenken zu erheben und das Haupt des Obersten der Bäcker inmitten seiner Diener. Demgemäß setzte er den Obersten der Mundschenken wieder in sein Mundschenkenamt ein, und er gab den Becher weiterhin in Pharaos Hand. Den Obersten der Bäcker aber ließ er aufhängen, so wie es ihnen Joseph gedeutet hatte.
  2. Markus 6:21: Es kam aber ein gelegener Tag, als Herodes an seinem Geburtstag für seine Männer von oberstem Rang und die Militärbefehlshaber und die Vornehmsten von Galiläa ein Abendessen veranstaltete.
  3. 22: Und die Tochter ebendieser Herọdias kam herein und tanzte und gefiel Herodes und denen, die mit ihm [zu Tisch] lagen. Der König sprach zu dem Mädchen: „Erbitte von mir, was immer du willst, und ich will es dir geben.“
  4. 24:27: Und sie ging hinaus und sagte zu ihrer Mutter: „Worum sollte ich bitten?“ Sie sagte: „Um das Haupt des Johannes, der taufte.“ Und sogleich ging sie in Eile zum König hinein und trug ihre Bitte vor, indem sie sprach: „Ich möchte, dass du mir gleich jetzt auf einer Platte das Haupt Johannes’ des Täufers gibst.“ Obwohl er tief betrübt wurde, wollte doch der König sie mit Rücksicht auf die Eide und die, welche zu Tisch lagen, nicht abweisen. So sandte der König sogleich einen Leibwächter hin und befahl ihm, sein Haupt zu bringen. Und er ging hin und enthauptete ihn im Gefängnis.

Geburtstagsfeien haben heidnische Ursprünge

Es gibt einen Glauben der auf Funk&Wagnalls Standard Dictionary of Folklore, Mythologe ans Legend gehen solche Feiern auf de Glauben zurück, dass „böse Geister und Mächte diejenigen, die Geburtstag haben, angreifen können. Aber auch heißtes „Die Gegenwart von Freunden und das Aussprechen guter Wünsche helfen dabei, den, der Geburtstag hat, vor den unbekannten, alles durchdringenden Gefahren zu schützen“. Es gibt Aufzeichnungen über Geburtstage. Die waren im Altertum wichtig, weil man das Geburtsdatum zu Stellen eins Horoskops brauchte, was zur mystischen Lehre der Astrologie gehört. Geburtstagskerzen haben gemäß dem Volksgauben besondere magische Kräfte in Bezug auf die Erfüllung von Wünschen“.

Aber Magie, Wahrsagerei, Spiritismus und dergleichen wird in der Bibel klar verurteilt. (5. Mose 18:14, Galater 5:19 – 21). Gott verurteilte die alte Stadt Babylon unter anderem weil Astrologie, die Form der Wahrsagerei, die dort verbreitet war. (Jesaja 47:11-15).

Die ersten Christen feierte keine Geburtstage

Im Wörterbuh der deutschen Volkskunde heißt es „Im Frühchristentum wurde der Geburtstag für heidnische Sitte gehalten“. Die Bibel sagt ausdrücklich, dass alle Christen dem Vorbild der Apostel und Jünger Jesu aus dem ersten Jahrhundert folgen sollten. (2. Thessalonicher :6)

Der einzige biblische festgelegte Gedenktag

Das ist der Tag, der in der Bibel heißt: Der Tag des Todes (ist besser) als der Tag, an dem man geboren wird. (Prediger 7:1) Jesus blieb Gott bis zum Tod treu und hat sich dadurch einen guten Namen bei ihm gemacht. Jesus Todestag ist bedeutender als sein Geburtstag (Hebräer 1:4).

Es wurde nicht einfach vergessen, den an 2 Stellen in der Bibel wurde berichtet über die Geburtstagsfeier – von Personen, die nicht an Jehova glaubten. Beide Feiern werden in einem negativen Licht dargestellt (1. Mose 40:22, Markus 6:21-29).

Wie seht ihr das? Feiert ihr Geburtstag und wenn ja, warum?

Teil mich