Schaue nicht weg, mache was gegen das Mobbing

MOBBING. Es ist wirklich schlimm was Menschen machen mit anderen Menschen machen. Mobbing darf es nicht gebe und niemand sollte wegschauen. Ob jetzt beim eigenen Kind, anderen Kindern oder Erwachsenen. Es kann einen Menschen in schlimmste Depressionen stürzen oder wenn es ganz schlimm kommt in den Tod. Und warum? Weil jemand was nicht passt? Jemand vielleicht was anderes trägt oder keine Marken Jeans anhat? Vielleicht mollig ist oder weil es anderen einfach nur Spaß macht, andere zu Mobben und fertig zu machen? Das aber meistens die, die einen Mobben selbst Probleme haben, Zuhause, mit Eltern oder anderen das sieht niemand, und die müssen diesen Frust dann an den Schwachen rauslassen.

Schaue nicht weg, mache was gegen das Mobbing. Egal ob man in der Schule, Arbeit oder im Internet gemobbt wird, schaue nicht weg, sondern helfe.

Wirst du selbst gemobbt? Dann öffne dich jemanden und hole dir Hilfe. Deine Eltern, Freunde oder es gibt auch Anlaufstellen, wo Du Hilfe bekommst. Du bist nicht allein und wirst das auch nie sein.

Wie kann ich helfen bei Cybermobbing?

Leider ist das nicht einmal selten, dass jemand im Internet gemobbt wird. Kann man sich kaum vorstellen, doch das ist nicht harmlos. Es kann so schlimm werden, dass es Depressionen geben kann, bis hin zum Freitod, weil man nicht mehr weiterweiß. Leider trauen sich die Opfer kaum was zu sagen, sie sind verschreckt, haben Angst und denken am ende noch das sie selbst schuld sind. Doch das stimmt nicht und man muss sich auch nicht schämen dafür.

Angefangen von Emails und Nachrichten, die auch über WhatsApp und andere Anbieter kommen können, denen man kaum entgehen kann, weil es meistens auch von Leuten aus dem Umfeld kommt. Es können auch einige Gruppen sein die auf einen einschreiben. Dann Beleidigungen in Foren, Facebook und anderen Plattformen bis hin zu heftigen Anschuldigungen, Beleidigungen usw.

Es kann so weit gehen das jemand die Nummern und Bilder veröffentlicht und einen damit das Leben kaputt machen möchte. Aber bitte, schaue nicht weg, lass es dir nicht gefallen. Es kann geholfen werden. Diese Last musst du dir nicht allein auflegen, ein anderer kann dir helfen, dass das es aufhört. Spreche mit jemand, suche dir jemanden und vertraue dich den an. Lass dir das nicht gefallen, Mobbing ist Verboten und muss bestraft werden.

Zeige kaum Bilder von dir, vor allem keine mit wenig oder gar nichts an. Überlege genau was du zeigst, den es kann in falsche Hände gelangen und damit gegen dich Verwendet werden. Schaue auch das du deine Webcam nicht an hast, bzw. diese abklebst, wenn du sie nicht brauchst. Leider können diese auch geknackt werden und andere können dich dann beobachten was du machst.

Was sollte man über Mobbing wissen?

Mobbing bedeutet, andere absichtlich und ständig zu verletzen, körperlich aber auch emotional. Nicht jede Beleidigung oder Anfeindung ist gleich Mobbing. Aber warum ist das so wichtig, das zu verstehen? Es wird jede Art von Unfreundlichkeit als Mobbing bezeichnet. Wenn man nun bei jedem Vorfall eingrifft, vermittelt man so, dass man einen Konflikt nicht selbst lösen kann. Aber dieses braucht man sein ganzes Leben. Darum muss man genau hinschauen und Zuhören, um dann genau zu erkennen ob das nur Streit ist, oder Mobbing.

„Sei nicht eilig…gekränkt zu werden“ (Prediger 7:8)

Mal muss man eingreifen, aber es gibt auch mal Situationen, wo man lernen muss, mit den anderen den Konflikt normal auszutragen. Man muss hier ein Feingefühl haben um das zu Erkennen. So kann man mit anderen zurechtkommen und innere Stärke entwickeln. (Kolosser 3:13)

Wie kann man nun helfen beim Mobbing?

Als erstes sollte man Geduldig zuhören. Egal ob Kind oder Erwachsener, man muss herausfinden was zum 1. Passiert ist und zum 2. Warum man zur Zielscheibe geworden ist. Schaue das du alle Fakten kennst und lass dir auch alles zeigen, wenn es SMS, Emails usw. gibt. Wie schätzt du die Situation ein? Wie wird die Situation von anderen eingeschätzt? Suche dann das Gespräch mit Eltern, Lehrern, Chef und anderen Menschen. Rede mit allen und hole dir auch Hilfe von Leuten, die sich damit auskennen.

„Ein Mensch, der antwortet, bevor er zugehört hat, zeigt seinen Unverstand und wird nicht ernst genommen“ (Sprüche 18:12)

Wenn jemand nun tatsächlich gemobbt wird, sollte man den Leuten zuhören und verstehen zu helfen. Je nachdem wie man auf Mobbing reagiert, kann sich die Lage entspannen oder zuspitzen. Es gibt einen Spruch in der Bibel „Eine freundliche Antwort besänftigt den Zorn, kränkende Worte erregen ihn“ (Sprüche 15:1) Sich zu rächen, macht die Situation nur noch schlimmer und löst nicht das Problem.

„Vergeltet nicht Schädigendes mit Schädigendem noch Beschimpfung mit Beschimpfung“ (1.Petrus 3:9)

Ihr sollt wissen, dass es kein Zeichen von Schwäche ist, es anderen nicht heimzuzahlen. Ganz im Gegenteil! Es zeugt von Stärke, weil man sich nicht von jemand anders kontrollieren lässt. So stoppt man den Mobber, ohne selbst zu mobben. Das ist besonders für Opfer von Cybermobbing wichtig. Wer sich durch Beschimpfungen im Internet provozieren lässt und mit gleicher Münze heimzahlt, lädt den Mobber ein, weiterzumachen. Andere könnten dem Betroffenen außerdem vorwerfen, er sei an der Situation nicht ganz unschuldig. Daher ist keine Reaktion manchmal die beste Reaktion. Der Mobber merkt dann vielleicht, dass seine Angriffe ins Leere gehen. Das Opfer kann dann wieder die Kontrolle übernehmen.

„Wo es kein Holz gibt, geht das Feuer aus“ (Sprüche 26:20)

Aber man sollte, wenn es nicht aufhört, sich Hilfe suchen. Sammle alles und Sichere es und gehe dann mit jemanden zur Polizei. Gerade wenn es dann weiter geht als Beleidigungen. Schäme dich nicht, du bist nicht schuld an der Situation.

Meide die Orte wo sich diese Personen aufhalten

Man sollte versuchen die Orte zu meiden, wo sich diese Personen oder Gruppen aufhalten. So kann man Situationen aus dem Weg gehen und Stress vermeiden. Nicht immer möglich, gerade wenn das in der Schule oder auf der Arbeit ist. Aber auch da kann man mit Lehrern und Vorgesetzten reden, damit versucht wird, die Situation aufzulösen.

„Der Kluge sieht das Unglück kommen und bringt sich in Sicherheit, ein Unerfahrener läuft hinein und muss die folgen tragen“ (Sprüche 22:3)

Tipp: Man sollte verschiedene Strategien durchgehen und drüber nachdenken und reden. Vor- und Nachteile durchgehen und hinterfragen.

  • Wäre das ignorieren eine Option?
  • Wie wird der andere reagieren, wenn ich mein Selbstbewusstsein stärke und sie dann auffordere, mich in Ruhe zu lassen?
  • Was passiert, wenn ich den Lehrer oder Chef um Hilfe bitte?
  • Wie würde der Mobber reagieren, wenn ich freundlich bleibe? Oder vielleicht auch Humor zeige?

Es ist aber egal ob das im Internet oder im echten Leben passiert – jeder Fall von Mobbing ist anders und man sollte nie wegsehen. Man sollte gerade, wenn es auch um Kinder geht, als Elternteil sich den annehmen und mit seinem Kind lange drüber reden und vor allem Zuhören. Zusammen eine Lösung finden, und dem Kind zeigen, dass man immer da ist in dieser schweren Zeit.

„Ein wahrer Gefährte liebt allezeit und ist ein Bruder, der für die Zeit der Bedrängnis geboren ist“ (Sprüche 17:17)

Beispiel wie das sein kann, wenn das Kind gemobbt wird?

Ich sehe das mein Kind nicht in die Schule möchte. Heute nicht, morgen auch nicht und dann kommt der Spruch „Nie wieder möchte ich in die Schule gehen“. Das hat vor Monaten angefangen und mir ist dann aufgefallen, dass es mein Kind nicht gut geht. Ich habe dann rausgefunden das andere Schüler meinem Kind einen Spitznamen gegeben haben und Gerüchte verbreiten, Und seit dem geht es dann immer so weiter, es werden dann „ausversehen“ die Bücher aus der Hand geschlagen. Mein Kind wird immer wieder angerempelt und kann nicht sagen wer es war, weil alle zusammenhalten. Es ist nicht mehr erträglich für mein Kind. Es veränderte sich und zog sich immer mehr zurück….

Was würdest du tun, wenn es dein Kind wäre?

Aber denke dran, du bist nicht hilflos den Mobbern ausgeliefert. DU kannst dich ihn wehren, und dass ohne das man selbst mobben muss. Wie das gehen soll?

  • Zeige keine Reaktion, in der Bibel steht geschrieben „Der Dummkopf gibt jedem Ärger freien Lauf; auf der Weise kann sich beherrschen“ (Sprüche 29:11) Also bleibe ruhig auch wenn es schwerfällt, zumindest nach außen hin, verliert der Mobber dann vielleicht das Interesse daran, dich fertigzumachen.
  • Keine Rache. Die Bibel schreibt dazu „Vergeltet niemandem Böses mit Bösem“ (Römer 12:17) Wenn man sich Rächt, macht das alles nur noch schlimmer. Sei Weise und denke nach.
  • Gehe dem Ärger aus dem Weg. In der Bibel steht „Ein kluger Mensch sieht die Gefahr voraus und bringt sich in Sicherheit“ (Sprüche 22:3). Wenn es geht, mach einen Bogen um diese Leute, Gruppen die gemein sein können. Und vermeide Situationen, wo es zu Mobbing kommen kann.
  • Bringe die Mobber aus dem Konzept. Tue etwas, was der Mobber nicht kennt und womit er nicht rechnet. Bleibe freundlich und lass dir nichts anmerken auch wenn es dir schwerfällt. In der Bibel steht „den anderen mit einem freundlichen Wort zu entwaffnen“ (Sprüche 15:1). Vielleicht hilft aber auch Humor. Zucke mit den Schultern, wenn jemand sagt du bist zu Dick oder sag einfach „Stimmt, ein paar Kilo weniger wären gar nicht schlecht“.
  • Gehe weg. Ein Tipp „Sagst du nichts, zeigst du, dass du darüberstehst und in Wirklichkeit der Stärkere bist. Das beweist Selbstbeherrschung – etwas, das der Mobber nicht hat“. (2. Timotheus 2:24)
  • Stärke dein Selbstvertrauen. Mobber haben oft ein Gefühl dafür, wenn jemand nicht besonders viel von sich hält und sich auch nicht wehren wird. Aber Mobber treten den Rückzug an, wenn sie merken, dass sie keine Macht mehr über dich haben.
  • Schweige nicht. Jeder der gemobbt wird, den kann ich nur raten, das zu sagen. Lehrer Chef Eltern und Freunden. Nur so kann man verhindern das der Mobber weiter macht und auch noch andere mobbt. Es ist der einzig Richtige weg.

Mobben ist nicht nur….

Gewalt und Schlagen, sondern auch verletzen mit Wörtern, die auch mal unter die Gürtellinie gehen können und viele dann seelisch belasten. Aber auch Ausgrenzen von anderen Schülern und Arbeitskollegen kann Mobbing sein. Man muss allein Mittag essen oder sitzt allein in der Pause da. Cybermobbing ist leider immer mehr geworden. Der Ruf oder das Leben soll damit kaputt gemacht werden.

Richtig oder Falsch Die richtige Antwort
Mobbing gib es schon seit Tausenden von Jahren. JA! Schon in der Bibel gibt es darüber Berichte über den Nephilim. Ihr Name bedeutet: „Die, die andere zu Fall bringen“ (1. Mose 6:4)
   
Mobbing ist nicht so dramatisch. Es ist doch nur Spaß. NEIN! Bei vielen kommt es zum Selbstmord und zum Amoklauf durch Mobbing.
   
Am besten stoppt man einen Mobber, in den man zurückmobbt. NEIN! Mobber sind meistens körperlich stärker als ihre Opfer, da kommt man mit Racheversuchen nicht weiter.
   
Bekommt man mit, dass jemand gemobbt wird, hält man sich am besten heraus. NEIN! Wer mitbekommt, dass jemand gemobbt wird, und nichts sagt, macht sich mitschuldig. Denn wer sich heraushält, wird Teil des Problems. Wer aber den Mund aufmacht, trägt zur Lösung bei.
   
Hinter dem lautstarken Machtgehabe steckt oft Unsicherheit. JA! Einige Mobber sind zwar von sich überzeugt, aber viele sind eigentlich unsicher und machen andere herunter, nur um sich selbst besser zu fühlen.
   
Mobber können sich ändern. JA! Bekommen Mobber Hilfe, können sie ihr Denken und Verhalten ändern.

 

Schaut nicht weg. Helft oder geht mit eurem Freund zu anderen und sucht Hilfe. Niemand muss da allein durch und sich das gefallen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge