Naturkatastrophen

Naturkatastrophen und was sagt die Bibel

Liebe Leser,

es wird immer schlimmer mit den Naturkatastrophen und wir wundern uns, was noch alles kommt. Es wird immer wieder gesagt, dass die Erde wärmer wird, dass die Natur kaputt geht und vor allem das es schlimmer wird diese Katastrophen. Das wir Menschen dran schuld sind und man nichts machen kann. Aber habt ihr euch damit einmal wirklich befasst und euch damit auseinandergesetzt?

Woher kommen diese Naturkatastrophen und was können wir tun? Aber habt ihr einmal die Bibel gelesen und dort gelesen, was darübergeschrieben wurde? Was sagt die Bibel über Naturkatastrophen? Darüber möchte ich heute etwas schreiben und euch anregen, selbst die Bibel einmal zu Lesen, um es selbst in Erfahrung zu bringen.

Die Antwort in der Bibel

Gott ist nicht für die heutige Naturkatastrophen verantwortlich. Und Menschen, die darunter leiden, sind ihm nicht gleichgültig. Naturkatastrophen sind eine der Ursachen für Leid, die Gottes Königreich bald beseitigen wird. Bis es soweit ist, können diejenigen die von Naturkatastrophen betroffen sind bei Gott Trost finden. (2. Korinther 1:3)

Warum ist eine Naturkatastrophe keine Strafe Gottes?

Viele denken ja das es eine Strafe ist, aber dem ist nicht so. Wir wissen aus der Bibel, das Gott die Naturgewalt eingesetzt hat, um ein Strafurteil zu vollstrecken. Aber zwischen einem göttlichen Gericht und einer Naturkatastrophe gibt es jedoch Unterschiede, die ich erläutern möchte.

  • Eine Naturkatastrohen können jeden treffen. Wenn Gott Menschen durch Naturgewalten bestrafte, tat Gott das jedoch immer kontrolliert und hat nur die bestraft, die das Verdient haben. Beispiel: Als Gott die Städte Sodoma und Gomorra zerstörte, rettete er das gerechte Lot und seine beiden Töchter (1.Mose 19:29, 30) Gott sah Menschen ins Herz und bestrafte nur diejenigen, die es wirklich verdient hatten. (1.Mose 18:23-32; 1. Samuel 16:7)
  • Naturkatastrophen kommen oft überraschend. Gott handelt dagegen bei seinen Strafgerichten nie ohne Vorwarnung. Alle die auf ihn hörten, konnten dem Unheil entgehen. (1. Mose 7:1-5; Matthäus 24:38, 39)
  • Menschen tragen dazu bei, dass Naturereignisse zu Naturkatastrophen werden. Warum man das so sagen kann? Wir greifen in die Naturkreisläufe ein und siedeln uns in Gegenden an, in denen man mit Erdbeben, Überschwemmungen und extremen Wetterverhältnissen zu rechnen ist. (Offenbarung 11:18)

Naturkatastrophen ein Zeichen unserer Zeit?

Ja! In der Bibel wurde vorausgesagt, dass es während „des Abschlusses des Systems der Dinge“ oder „der letzten Tage“ Naturkatastrophen geben würde. (Matthäus 24:3,2 Timotheus 3:1)

Jesus hat für unsere Zeit prophezeit „Es wird Lebensmitteknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben. (Matthäus 24:7) Bald wird Gott alle Ursachen für Schmerz und Leid beseitigen, darunter auch Naturkatastrophen (Offenbarung 21:3, 4)

Was ist den das wichtigste Lebensmittel was wir haben auf der Welt? WASSER. Und das fängt an knapp zu werden und irgendwann wird es so sein, dass die Reichen Wasser haben und wir normalen Menschen darum Kämpfen und Betteln müssen. Es wird noch schlimmer werden und es wird ein harter und schwerer Kampf zu Überleben. Aber jene, die auf das Wort Gottes hören und ihn vertrauen, werden das Überleben. Hab Gott vertrauen und du wirst nicht in Stich gelassen.

Naturkatastrophen Jesus

Wie hilft Gott denen die betroffen sind von den Naturkatastrophen?

  • Die betroffenen werden durch die Worte Gottes, die Bibel getröstet. Die Bibel versichert und zeigt einen, das Gott mitfühlt und er für uns Menschen sorgt, wenn es uns schlecht geht. (Jesaja 63:9; 1. Petrus 5:6,7) Gott verspricht uns auch eine Zeit, in der es keine Naturkatastrophen mehr geben wird.
  • Gott sorgt für Hilfe von Menschen zu Menschen. Die Christen sollen dem Beispiel Jesus folgen. In der Bibel wurde über Jesus vorausgesagt, dass er alle tröstet, „des gebrochenen Herzes sind“ und auch alle „Trauernden“ (Jesaja 61:1, 2). Wahre Christen versuchen in die Fußstapfen von Jesus zu folgen. (Johannes 13:15)
  • Durch sie sorgt Gott auch für praktische Hilfe im Katastrophenfall (Apostelgeschichte 11:28-30, Galater 6:10)

Wie kann ich mich mit Hilfe der Bibel auf Naturkatastrophen vorbereiten?

In der Bibel findet man einige Grundsätze, die uns helfen kann in der Not. Man muss nur drauf vertrauen und sich in der Bibel Hilfe suchen. Ein paar Tipps möchte ich euch zeigen, die man sich immer vor Augen führen sollte für sich und seine Familie.

  • Notfallplan erstellen: „Klug ist der, der das Unglück gesehen hat und sich verbirgt (Sprüche22:3). Es ist also vernünftig, sich vorzubereiten. Eine fertig gepackte Notausrüstung sollte man parat haben, die man dann nur einfach schnappen muss. Und sich mit der Familie besprechen, wo man sich im Notfall trifft.
  • Besitz ist nicht so wichtig wie das Leben. „Wir haben nichts in die Welt hineingebracht, und wir können auch nichts mit hinaustragen (1. Timotheus 6:7, 8) Wir müssen also um unser Leben zu Retten das Hab und Gut zurücklassen nur um in Sicherheit zu kommen. Es gibt da einige Ereignisse in der Bibel, die das verdeutlichen. „Unser Leben ist wichtiger als materieller Besitz“ (Matthäus 6:25)
  • Trost in der Bibel: „Es ist im Hinblick auf dich Gott undenkbar, dass du auf diese Weise handelst, den Gerechten mit dem Bösen zu Tode zu bringen…“ Wird der Richter der ganzen Erde nicht tun, was recht ist?“- Bedeutet das nicht Gott schuld ist, wenn Menschen bei der Naturkatastrophe ihr Leben verlieren.
  • „Gott ist uns Zuflucht und Stärke, eine Hilfe, die in Bedrängnissen leicht zu finden ist. Darum werden wir uns nicht fürchten, wenn auch die Erde eine Veränderung erfährt.“ (Psalm 46:1, 2) Bedeutet das man in Gott immer eine Kraftquelle findet, egal was um einen passiert.
  • „All ihre Not war auch seine Not“, Gott fühlt mit uns Menschen, wenn es uns schlecht geht. Aber er freut sich auch mit uns, wenn es uns gut geht.
  • „Die stunde kommt, da werden alle Toten in den Gräbern seine Stimme hören und ihre Gräber verlassen.“ (Johannes 5:28, 29) Bedeutet das Jesus die Macht vom Vater bekommt, die Verstorbenen wieder zum Leben zu bringen. Damit hat man die Hoffnung liebe Menschen wieder zu sehen. Jesus hat schon mal welche zum Leben erweckt. Wir brauchen nur an Lazarus denken, denn er am 4 Tag aus der Gruft wiedererweckte.
  • „Begebt euch deshalb in Demut unter die mächtige Hand Gottes …und werft alle eure Sorgen auf ihn, denn er kümmert sich um euch.“ (Petrus 5:6, 7) Bedeutet: Gott sorgt sich um uns und möchte das wir ihn in einem Gebet unsere Sorgen anvertrauen.
  • „Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offenbarung 21:4) Bedeutet: Gott wird alle Ursachen für Schmerz und Leid beseitigen und auch die Naturkatastrophen.

Wie seht ihr das mit den Naturkatastrophen?

Uns würde natürlich eure Meinung dazu interessieren und wie ihr zu den ganzen Ereignissen auf der Welt steht und was ihr denkt. Es ist jedoch so, dass wir nicht allein sind und wenn man die Bibel ließt und sich dann in seine Hände begibt ist man nicht allein und kann auf seine Hilfe, die Hilfe von Gott vertrauen.

Es ist wichtig das man offene Augen hat und die Ereignisse sieht und dann richtig handelt. Es ist das Hab und Gut nicht mehr wichtig, denn das wichtigste ist das eigene Leben. In der Bibel gibt es auch dazu etwas zu Lesen, wie Gott denen geholfen hat, die geflohen sind und damit das eigene Leben gerettet haben. Die, die aber sich mehr um ihr Hab und Gut gesorgt haben, sind ums Leben gekommen.

„Wenn ihr aber das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, dort stehen seht, wo es nicht stehen sollte, dann sollen die, die in Judäa sind, in die Berge zu fliehen beginnen.“

„Wer auf dem Hausdach ist, steige nicht hinab, noch gehe er hinein, um etwas aus seinem Haus zu holen“.

„und wer auf dem Feld ist, der kehre nicht zurück zu den Dingen hinter sich, um sein äußeres Kleid zu holen.“

„Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen!“

„Betet unablässig, dass es nicht zur Winterzeit geschehe“

Findet ihr in Markus 13: 14-18!

 

Dort steht geschrieben wie man das haben sollte, wenn es eintrifft. Uns interessieren aber auch eure Meinungen zu dem Thema und wie seht ihr das? Würden uns freuen mit uns zu Diskutieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge