Die Bedeutungen eines Adventskranzes

Die Bedeutungen eines Adventskranzes

18. Dezember 2018 0 Von Julchen

Zu Weihnachten gibt es in fast jeden Haushalt einen Adventskranz. Dieser ist ein Symbol für die Zeit vor Weihnachten. 4 Kerzen sind drauf und jeden Sonntag vor Weihnachten wird eine weitere angezündet. Die erste Kerze wird am ersten Adventssonntag angezündet und dann jeden Sonntag eine weitere bis 4 Sonntage vorbei sind.

Der Adventskranz wurde 1839 von dem evangelisch-Lutherischen Theologen, Mitbegründer der Inneren Mission und Begründer der Evangelischen Diakonie Johann Hinrich Wichern im evangelischen Norddeutschland eingeführt. Damit hat er Straßenkinder des beginnenden Industriezeitalters die Zeit bis Weihnachten verkürzen wollen. 100 Jahre später war der Adventskranz auch in der katholischen Gegenden zu finden.

Der Hamburger Wichern nahm sich 1833 einiger Kinder an, die in sehr großer Armut lebten. Zusammen sind in das Rauhe Haus gezogen, ein altes Bauernhaus und hat die Kinder dort betreut, und eröffnete ein Waisenhaus. Die Kinder haben immer gefragt wann den Weihnachten ist, da baute er 1839 aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen einen Kalender. Jeden Tag in der Adventszeit wurde dann eine weitere Kerze angezündet, und Adventssonntag dann eine große Kerze. So konnten die Kinder die Tage zählen bis Weihnachten.

Der große und kleine Adventskranz

Es gab dann eine große Ausführung mit minimal 18, wenn Heiligabend auf dem 4. Adventssonntag zusammengefallen ist, bis zu maximal 24 kleine, wenn Heiligabend auf einen Sonnabend fällt. Und 4 große Kerzen hängen auch in der Advents- und Weihnachtszeit im Kirchenraum und anderen Kirchlichen Einrichtungen aus. Das sieht man selbst heute noch in Kirchen und auch in Gemeinderäumen.

Durch dem traditionellen Wichernschen Adventskranz hat sich dann der Adventskranz mit 4 Kerzen entwickelt. Seit 1860 wird der mit Tannengrün fertig gemacht und 1925 wurde er erstmals in der Katholischen Kirche aufgehangen. Das passierte in Köln, 1930 folgte dann der erste Adventskranz in München. Nach den Vorziehungen der nationalsozialistischen Feiergestalter, sollte der Adventskranz durch den Lichterkranz ersetzt werden. Meistens mit Sonnenrad oder Wikinger Motiven bestückt, sollten dann die Kerzen auf dem Kranz als Wünsche Lichter für 4. Jahreszeiten ein Symbol sein. Beim Anzünden der Wünsche lichter wurden dann noch Lichtersprüche vorgetragen, die aus den Weihnachtsbüchern oder einem Kalender vorgeschlagen wurden.

Symbolik vom Adventskranz

Es gibt verschiedene Symbolik des Adventskranzes. Die ursprüngliche Symbolik ist die Zunahme des Lichtes als Ausdruck der steigenden Erwartungen der Geburt von Jesu Christi, der im christlichen Glauben als „Licht der Welt“ bezeichnet wird. Verschiedene Deutungen, die auf die Kreisform, das Tannengrün im Winter sowie die Farben, die verwendet werden für die Kerzen und auch Schleifen, haben einen Grund. Der Adventskranz wird gerne in Bezug auf den Erdkreis und die 4 Himmelsrichtungen gedeutet.

Der Kreis symbolisiert die Auferstehung und gegebene Ewigkeit des Lebens, das Grün von der Tanne die Hoffnung des Lebens und die Kerzen das kommende Licht, das in der Weihnachtsnacht die Welt erleuchtet.

Die katholische Kirche und deren Glaubensanhängern ist es üblich, dass der Adventskranz mit drei violetten Kerzen und einer rosa Kerze zu schmücken ist. Die Rosa Kerze wird am 3. Adventssonntag, dem Sonntag Gaudete(Gaudete bedeutet: Freut euch, freut euch! Christus ist geboren von der Jungfrau Maria, freut euch!) entzündet. Die Farbsymbolik richtet sich nach der liturgischen Farbe der Paramente(Parament bedeutet im Kirchenraum und in der Liturgie verwendete Textilien, die oftmals künstlerisch aufwendig gestaltet sind). So kommt alternativ das rosa als alternative. Im Erzgebirge wird der Adventskranz mit 4 roten Kerzen geschmückt. Die Farbe rot steht für die Liebe und das Licht, mit dem Christus zu den Menschen kam. Die Woche nach Totensonntag gebundenen Kränze werden mit vergoldeten Tannenzapfen und Glocken, Glaspilzen oder in junger Zeit Glaskugeln geschmückt. In einigen Gegenden werden dann 24 Nüsse als Dekoration genommen, davon dann aber 4 als silberne für die Adventssonntage und eine goldene für Weihnachten.

Schlusswort für euch

Doch was meine lieben Leser hat das in Wirklichkeit mit unseren Herrn Jesus zu tun? Wir geben euch hiermit die Möglichkeit, sich Gedanklich zu Beteiligen und mit uns zu Diskutieren. Vielleicht ist der Artikel Warum Christen keinen Geburtstag feiern eine Anregung für dich!

Teil mich