12. Mai – Muttertag

Ihr lieben

am 12. Mai ist wieder Muttertag und man sieht überall schon wieder Werbung für Geschenke, Blumen usw. für die Mutter. Leider kaufen alle für diesen Tag Blumen, Pralinen oder ein Parfum, damit die Mutter sich freut. Wir möchten drauf eingehen, woher dieser Tag kommt und ob er auch wirklich sinnvoll ist. Aber eben auch einen Denkanstoß geben ob es wirklich so schön ist nur an einen Tag der Mutter Danke zu sagen. Aber alles der Reihe nach und wir freuen uns natürlich, wenn ihr wieder eure Meinung dazu sagt oder schreibt.

Woher kommt der Muttertag eigentlich?

Ihr werdet in der Mythologie anfangen zu suchen um da durch die Antwort zu bekommen, Ganzen Jahrtausende hat es sich hingezogen und mit den Götter Triaden fing alles an im alten Ägypten da wurde Isis schon als Mutter Figur verehrt damit war der Grundstein gelegt so gab es in Assyrien Astarte die genauso ehre bekam und später in Babylon. Alexander der große brachte es nach Mazedonien und Griechenland wo Artemis oder auch Aphrodite dieselbe ehre bekamen. Dann kamen die Römer und machten Diana daraus den die Römer waren so dass sie fremde Götter übernahmen und in ihrer Religion einflochten so ist es auch in unserer Zeit passiert mit der Marienverehrung die jetzt bei uns auch betrieben wird so ging das Hand in Hand die Namen änderten sich aber der Kult blieb der selbe im Jahre 1907 ergriff Anna Marie Jarvis eine Methodistin diesen Tag und lies ihn wieder auf erleben weil dieser Tag in Vergessenheit geraten war ,am 2 Todestag ihrer Mutter gab sie ihr die Ehre und kämpfte auch dafür das dieser Tag zum Feiertag vom amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson eingesetzt wurde. So verbreitete sich dieser Tag auch in England und dann in den Europäischen Ländern.

Es kommt immer wieder die Annahme das der Ursprung vom Muttertag in der Nazizeit entstand, oder auch von den Blumenhändlern erfunden wurde. Aber das stimmt nicht, denn der Muttertag geht auf eine Initiative der amerikanischen Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück. Ihre Mutter ist um 1905 gestorben und wollte sie ehren und damit auch auf das Problem der Frauen aufmerksam machen, so forderte sie einen Festtag für jede Mutter ein.

1912 wurde auch in allen US-Staaten, Kanada, Japan und China der „Mother`s Day“ gefeiert und wurde immer popularisiert.

1914 wurde dann vom US Präsident Woodrow Wilson der zweite Mai Sonntag zum Muttertag erklärt und das landesweit. Die Floristen haben dann diesen Tag nach Europa gebracht.

1914 bis 1918 wurde durch den Ersten Weltkrieg die Ausbreitung vom Muttertag deutlich verlangsamt in Europa. Erst wurde er wieder in England gefeiert, danach in der Schweiz, Norwegen, Schweden und Österreich. In England wurde das von König Heinrich III. eingeführt als „mothering day“, an diesen Tag sollten die Knechte und Mägde zu ihrer Taufkirche fahren, um die Mutter Kirche zu ehren. Aber dieser Tag wurde auch dafür genutzt, dass man seine leibliche Mutter besucht. Jedoch schläft langsam die Tradition wieder ein und gerät in Vergessenheit.

In Deutschland wurde dann 1923 das aufgegriffen. Damit sieht man das der Muttertag keine Erfindung der Nationalsozialisten war. Aber fakt ist, die Nazis haben diesen Tag dafür genutzt, für eine Mutter Propaganda.

1949 ist in Deutschland der Muttertag kein gesetzlicher Feiertag, er wird aber gefeiert und in der ehemaligen DDR und anderen kommunistischen Ländern feierte man am 08. Mai den internationalen Frauentag.

Jetzt aktuell wird er auf der ganzen Welt gefeiert. Aber zu unterschiedlichen Tagen. Die Mexikaner ehren die Frauen am 10.Mai und orthodoxe Serben am 2.Advent.

Heute ist jedoch dieser Tag ein reiner Geschenketag. Kritisch, denn viele Männer möchten am Muttertag ihr schlechtes Gewissen beruhigen – weil die Frauen immer noch mehr im Haushalt und der Kindererziehung machen.

Nun wurde dieser Tag von Geschäftsleuten erkannt und als wirtschaftliches Potenzial genutzt und sie trieben Verbreitung und Kommerzialisierung voran. Es wurde damit schnell zu einen konsumreichen Tag, der in der Rangliste unter Weihnachten steht. Man gibt im Schnitt 170 Dollar für ein Muttertags Geschenk aus, in Deutschland liegt das bei 30 Euro.

Man besucht die Mutter, ruft sie an und schenkt ihr an diesen Tag viel Aufmerksamkeit. Leider vergessen alle, dass man einer Mutter jeden Tag Aufmerksamkeit und Liebe schenken sollte, aber die meisten Vergessen das und erinnern sich dann erst am Muttertag dran. Dabei muss einer Mutter jeden Tag gedankt werden und man sollte ihr so mal Blumen schenken. Nicht nur an diesen einen Tag. Jede Mutter hat es verdient an jeden Tag beachtet zu werden, und man muss nicht immer teure Geschenke kaufen. Es reicht schon mal ein Besuch, ein Anruf oder einfach mal eine Blume. Liebe und Aufmerksamkeit ist eben wichtiger und sollte einer Mutter immer zukommen und nicht nur an einen Tag, wo sie das schon erwartet. Überrasche Sie doch einfach mal und dass ohne, dass sie das weiß.

Fruchtbarkeitsgötter wurden verehrt

Am Muttertag sollen alle Mütter geehrt und gefeiert werden. Die Idee einer Mutter zu ehren und zu feiern, lässt sich bis ins alte Ägypten zurückverfolgen. Dort wurde die Göttin Isis verehrt, die für Fruchtbarkeit und Mutterschaft stand. Bei den Ägyptern war sie die erste Göttin, die verehrt wurde.

So nahm alles seinen Lauf bis in unsere Zeit. Und jetzt seit ihr gefordert, sollten wir unsere Mutter nur an einen Tag ehren oder einmal Täglich unserer Mutter eine Aufmerksamkeit zukommen lassen? Denn das ehrt jede Mutter. Und beweist unsere ehrliche Zuneigung und unsere Liebe zu unserer Mutter. Bis bald

“Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.” (Johannes 8:32) 

Teil mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge